Energieautonomie Vorarlberg: Betriebe setzen wichtige Schritte

Die Vorarlberger Wirtschaft arbeitet im Rahmen des von der Politik vorgegebenen Ziels der Energieautonomie Vorarlberg 2050 aktiv mit und präsentiert freiwillige Effizienzsteigerungs- und Energiesparmaßnahmen.
Offset Druckerei Schwarzach

Abseits des Bekenntnisses der Energieautonomie gehen zahlreiche Unternehmen mit der freiwilligen Umsetzung wichtiger Maßnahmen zur Effizienzsteigerung mit schnellen Schritten voran. Im Rahmen von elf "Best-Practice-Beispielen" wurde deren Engagement kürzlich von Vertretern des Landes vor den Vorhang gerückt. Die unterschiedlichen Projekte würden untermauern, dass jeder Betrieb im Rahmen seiner Möglichkeiten bereits mit kleinen Mitteln Großes bewirken kann, so der Tenor. Die dazugehörige Pressekonferenz fand beim Vorzeigebetrieb und IV-Mitglied Offsetdruckerei in Schwarzach statt.

Massive Energieeinsparung
Umweltschutz und die Forcierung von Effizienzmaßnahmen haben beim Schwarzacher Produzenten und Veredler von Feinkartonagen und Etiketten eine lange Tradition. "Zum einen, um Kosten zu senken. Zum anderen, um Umweltbelastungen so gering wie möglich zu halten", verdeutlichte Eduard Fischer, Geschäftsführer der Offsetdruckerei. Mit der im Jahre 2012 installierten Druckluftsteuerung setzte das Unternehmen einen weiteren Meilenstein in dieser Tradition: Die Prozesse wurden deutlich vereinfacht – und damit zugleich deutlich Energie eingespart. Der Strombedarf des Unternehmens hat sich um jährlich 100.000 kWh reduziert. Das entspricht dem durchschnittlichen jährlichen Strombedarf von durchschnittlich 25 Haushalten. Mit der auf dem Firmendach installierten Photovoltaikanlage wird der jährliche Strombedarf von 100 Haushalten produziert. "Zehn Prozent unserer eingesetzten Energie sind fossile Brennstoffe, bis zum Jahr 2020 wollen gänzlich auf Gas und Öl verzichten", sagte Geschäftsführer Fischer.

Industrie begrüßt Initiative
„Die Energieautonomie Vorarlberg ist ein ambitioniertes Zukunftsprojekt mit vielen Partnern. Die Industriellenvereinigung sieht sich ebenfalls als Partner im Rahmen der Umsetzung. Die Best-Practice-Sammlung aus den elf Vorzeigebetrieben, die konkrete freiwillige Effizienzsteigerungs- und Energiesparmaßnahmen als Best-Practice Beispiele präsentieren, sind sehr gelungen“, erklärt IV-Geschäftsführer Mathias Burtscher. Sie verdeutlichen, wie sehr Betriebe auch aus Eigeninteresse in diesem Bereich aktiv sind. Das Prinzip der Freiwilligkeit müsse über allem stehen, strengere verpflichtende Auflagen und höhere Energiepreise wären für den Industriestandort Vorarlberg schädlich

IV-IconInformationen zum Beitrag


IV-IconVerwandte Themen


Infrastruktur, Transport, Ressourcen, Energie

Wie radikal darf Umweltpolitik sein? Martin Ohneberg diskutierte mit deutschen Bundestags- u...

Lustenau, 11.10.2019 - Auf Einladung des renommierten Bodensee Business Forum in Friedrichshafen diskutierte IV-Vorarlbe...

Infrastruktur, Transport, Ressourcen, Energie

IV zu Klimanotstand in Vorarlberg: „Ja“ zur Ambition, „Nein“ zur Panikmache

Lustenau, 5.7.2019 - „Ja, die Vermeidung des Klimawandels ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Daher steh...

Infrastruktur, Transport, Ressourcen, Energie

Zaghafte Schritte zu „Vorarlbergs urbaner Weg“ – Überarbeitungen notwendig

Lustenau, 24.05.2018 - Nach ausführlicher Analyse und Abstimmungen innerhalb der Wirtschaft bestätigt sich der erste Ein...

Wirtschaftspolitik

IV-Vorarlberg Präsident Ohneberg: Grüne Standortpolitik bitte wieder für die Menschen

Lustenau, 14.03.2017 - Als „einseitig und wirtschaftsfeindlich“ bezeichnet Martin Ohneberg, Präsident der IV-Vorarlberg,...

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild